LiDAR-Sensorik für intelligente Verkehrssteuerung in Solingen

Ab März 2021 wird in Solingen-Ohligs zum ersten Mal LiDAR-Sensorik zur Erfassung und Analyse von Verkehrsströmen eingesetzt. In einer vierwöchigen Testphase werden durch die Technischen Betriebe Solingen (TBS) und LiangDao GmbH im Projekt bergisch.smart_mobility Verkehrsdaten durch zwei LiDAR-Sensoren datenschutzkonform erhoben und mithilfe einer innovativen Analyse-Software verarbeitet. Die Bergische Universität Wuppertal und die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft begleiten die Umsetzung und Evaluation.
Separator weiss rechteckig

ANSPRECHPARTNER:
NORA JESCH, TEILPROJEKTLEITERIN
BERGISCHE STRUKTUR- UND WIRTSCHAFTS- FÖRDERUNGSGESELLSCHAFT MBH
JESCH@BERGISCHE-GESELLSCHAFT.DE
TEILPROJEKT:
KI-BASIERTES TRAFFIC MANAGEMENT
ORT:
SOLINGEN-OHLIGS
LAUFZEIT:
18.03. BIS 14.04.2021

Ziele und Möglichkeiten

Die Vorteile der LiDAR-Technologie gegenüber klassischen Methoden der Verkehrsflussmessung sind zum einen die datenschutzkonforme Erhebung der Verkehrsdaten und zum anderen die unkomplizierte Montage sowie Instandhaltung. Die LiDAR-Sensoren erfassen nur Umrisse und Bewegungsabläufe von Objekten und Personen, nicht aber sensible Daten, wie Gesichter oder Autokennzeichen. Zudem werden sie nicht in den Asphalt eingebaut, sondern am Ampelmast installiert und erfordern daher keine infrastrukturellen Arbeiten am Straßenbelag.
Mit der praktischen Erprobung dieses auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Verkehrssteuerungssystems im Rahmen der Teilprojekte „Smart Fahren im Quartier“ und „KI-basiertes Traffic Management“, wird ein wichtiger nächster Schritt in Richtung Zukunftsmobilität getan. Bei erfolgreicher Testung steht der Stadt Solingen eine effiziente, neue Möglichkeit der Verkehrsflussanalyse zur Verfügung.
LiDAR-Sensorik in Solingen auf YouTube
Separator weiss rechteckig

Häufig gestellte Fragen

Was ist LiDAR?

LiDAR steht für Light Detection and Ranging, also für die Lichterkennung und Entfernungsmessung von Objekten. LiDAR-Sensoren messen durch gepulste Laserstrahlen die Entfernung von stehenden und sich bewegenden Objekten sowie Personen und visualisieren diese in einer 3D-Punktwolke.

In welchen Bereichen werden LiDAR-Sensoren eingesetzt?

LiDAR-Sensoren werden u.a. in technischen Geräten zur Geschwindigkeitsmessung, in der Vermessungstechnik, in Fahrzeugen und Verkehrsinfrastrukturen zur Umfelderkennung, sowie in Passagierflugzeugen zur Ortung von Turbulenzen im Nahbereich eingesetzt.

Welche Daten erhebt ein LiDAR-Sensor?

Der größte Vorteil der Technologie besteht darin, dass nur Umrisse und Bewegungsabläufe von Objekten und Personen, nicht aber sensible Daten, wie Gesichter und Autokennzeichen, erfasst werden. Das verschafft LiDAR im Vergleich zu anderen Technologien, wie der Kamera, einen großen Vorteil und ist mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) konform.

Sind LiDAR-Sensoren schädlich für die Augen?

Ein in der Öffentlichkeit aktiver LiDAR-Sensor, der mit Laserstrahlen arbeitet, darf natürlich nicht die Gesundheit von Menschen in seinem Umkreis gefährden. LiDAR-Laser arbeiten im Bereich des nahen Infrarot, also nahe den Wellenlängen des sichtbaren Lichts. Die in Solingen verwendeten Laserstrahlen haben eine Wellenlänge von 1550 nm. Das bedeutet ihr Licht wird weitgehend von der Hornhaut und der Linse des Auges absorbiert und kann die Netzhaut nicht schädigen.